Reitschule Bern

AktuellKontaktArchivHintergrund

 Spannendes, jedoch m.e. einseitiges «Folter»-megafon... 
 Liebes Megafon, 
 
Dein letztes Heft, zum Thema Folter, war wieder einmal sehr spannend, meines Erachtens aber leider auch recht «einseitig». Neben der physischen Folter spielt die psychische Folter eine nicht zu unterschätzende Rolle. Postfach 7611
Nr. 280, Februar 05

Druckerfreundlich
 
       
 

 

Bücherhinweise:

 

«Zersetzung der Seele. Psychologie und Psychiatrie im Dienste der Stasi». Klaus Behnke u. Jürgen Fuchs (Hrsg.), 1995.

 

«Schachnovelle». Stefan Zweig; Fischer 1995.
«Die Zerreissprobe». Gisela Elsner; Rowohlt 1980

 

 

Aber natürlich ist es sehr schwierig, darüber einen Bericht zu schreiben, ohne sich auf Vermutungen oder Verschwörungstheorien stützen zu müssen. Ein grusliger Teil dieses Themas ist wohl auch dieses «Unbekannte». Wir können uns verschiedenes ausdenken oder vorstellen. Ob diese Methodik dann tatsächlich auch Verwendung findet, wollen wir besser nicht hoffen. Und können es auch nicht beweisen. Weswegen unter anderem auch die 180 Kilometer Stasi-Akten der ehemaligen DDR der Bund berichtete am 18. Januar sehr spannend sind. Viele «Zersetzungsmassnahmen» wurden erst durch die Öffnung der Archive bekannt. Im Bund-Artikel wird auch berichtet, dass die Motivation eines Aktenverwalter dessen Sohn sei, der, nach versuchter Republikflucht und anschliessender Stasi-Haft, noch heute starke psychische Probleme hat. Wie «sie» dies «geschafft» haben, kann ich hier nicht näher erläutern, möchte jedoch auf das Buch «Zersetzung der Seele» verweisen. Unterschiedliche Autoren teils Psychologen, teils Betroffene berichten «aus erster Quelle» von ihren Erfahrungen, oder von den «Richtlinien» des Ministeriums für Staatssicherheit.

Zur Einführung in dieses Thema empfehle ich die «Schach-Novelle» von Stefan Zweig sie bezieht sich auf «Haft», in der dir kein Haar gekrümmt wird oder «die Zerreissprobe» von Gisela Elsner. Überwachung, bei welcher «das Opfer» regelrecht darauf gestossen wird, dass es überwacht wird, ihm jedoch keine «Beweise» in die Hände fallen nur (zersetzende) Vermutungen.

 
 
       
      | #tt |